Alkoholismus

Alkoholismus-Therapie muss übernommen werden

Alkoholabhängige Menschen, die einen Entzug machen möchten, können gegenüber der privaten und gesetzlichen Krankenkasse Ansprüche geltend machen. In Deutschland gibt es Schätzungen, dass bis zu 2,5 Millionen Menschen eine Abhängigkeit besitzen. Ein Alkoholentzug sowie eine begleitend Therapie ist erstattungsfähig, weil Alkoholismus als Krankheit zählt. So entschied auch das Bundesarbeitsgericht in Erfurt zu Gunsten eines Klägers (Aktenzeichen 10 AZR 99/14).

Mit einem neutralen Vergleich der besten Anbieter können Sie nicht nur höhere Leistungen erhalten, gleichzeitig reduzieren Sie auch den Beitrag. Profitieren Sie von den wesentlich besseren Online-Konditionen und erhalten einen auf Sie zugeschnittenen Tarif. 

Welche Kosten übernommen werden müssen

Starker Alkoholkonsum kann nicht nur schwere geistige Krankheiten hervorrufen, auch körperliche Beeinträchtigungen sind die Folge zu starken Konsums. Gesetzliche und private Versicherer verpflichten sich zu folgenden Leistungen:

  • Kostenerstattung für Langzeittherapien
  • Medikamente und stationärer Aufenthalt
  • Sitzungen beim Psychotherapeuten
  • Bahnadlung in speziellen Fachkliniken

Krankenkassen und private Krankenversicherung sind verpflichtet, die Leistungen anzubieten. Weiterführende Informationen erhalten Sie auch unter https://www.private-krankenversicherung-im-test.de/.