Kontrahierungszwang PKV Beamtenanwärter

In der privaten Krankenversicherung gibt es zwei Arten vom Kontrahierungszwang. Zum einen sind die Versicherer gezwungen einen Beitragswilligen im Basistarif aufzunehmen und zum anderen müssen die Kinder einer versicherten Person bei der Geburt ohne Zuschläge im selben Tarif aufgenommen werden, den das Elternteil abgeschlossen hat. Das gilt ebenfalls für Bei Beamte, Beamtenanwärter und andere beihilfeberechtigte Personen. Im folgenden Beitrag, werden die Themen Heilfürsorge und Beihilfeanspruch behandelt.

Mit einem neutralen Vergleich der besten Anbieter können Sie nicht nur höhere Leistungen erhalten, gleichzeitig reduzieren Sie auch den Beitrag. Profitieren Sie von den wesentlich besseren Online-Konditionen und erhalten einen auf Sie zugeschnittenen Tarif.

Kontrahierungszwang PKV Beamtenanwärter: Definition 2018

Kontrahierungszwang PKV Beamtenanwärter

Unter dem Begriff des Kontrahierungszwanges verbirgt sich eine klare rechtliche Verpflichtung einer Person, oder Institution mit einem anderen Teil einen Vertrag abzuschließen. Es stellt somit eine gesetzlich auferlegte Pflicht zu der Annahme eines Vertragsangebots dar, die man nicht umgehen kann.

Jetzt Vergleich anfordern >

Die besten Beamtentarife laut €uro am Sonntag

UniversaA30+A20R, ST2/30+ST2, 20R, ZA50, BZ50, PVB
Deutscher RingBK30+BK20X, PIT50, BS30+BS20X+BE, PVB
UniversaA50, ST2/50, ZA50, BZ50, PVB
Deutscher RingBK50, PIT50, BS50+BE, PVB
BarmeniaVA50, VS250+VS350, VD50, VEL50, PVB
Arag217, 247, 527, 277, PVB

Widerspruch zur Privatautonomie

Der Kontrahierungszwang steht grundsätzlich im deutlichen Kontrast zu der im deutschen Grundgesetz festgeschriebenen Grundsatz der Privatautonomie. Gerade wegen dieses besonders wichtigen Widerspruchs ist dieser Zwang auch nicht grundlegen vorgeschrieben, sondern nur in Ausnahmefällen zulässig. Solche Ausnahmefällen stellen beispielsweise ein bereits geschlossener Vorvertrag, oder der faktische Kontrahierungszwang, vor.

Finanzwesen laut wiki.de

Kreditinstitute § 31 Zahlungskontengesetz (ZKG)
Basistarif ein Kontrahierungszwang (§ 193 Abs. 5 Satz 5 VVG).
Gesetzliche Krankenkassen (GKV)
Kfz-Haftpflichtversicherung
Einem Kontrahierungszwang Daseinsvorsorge
Deutsche Post AG haben gemäß § 3 Postdienstleistungsverordnung (PDLV)
Telekommunikationsunternehmen müssen gemäß § 84 TKG
Beförderungspflicht öffentlicher Eisenbahnen (§ 10 AEG)
Gasversorger haben nach § 17 Abs. 1 EnWG
Wasserversorgung
Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)
Apotheken
Kapitalgesellschaften haben nach § 325 ff. HGB
marktbeherrschender Stellung
Notare dürfen gemäß § 15 Abs. 1 Satz BNotO Urkundstätigkeit
Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige
Pressegrossisten
Sendeunternehmen haben gemäß § 87 UrhG

Gesetzliche Normen

Teilweise ist ein Zwang zur Annahme eines Vertragsangebotes sogar gesetzlich vorgeschrieben. Unter anderem werden davon vor allem Verkehrsbetriebe, Apotheken, oder manche andere öffentlich-rechtlichen Anbieter erfasst. Dies kann aber teilweise nur dann stattfinden, falls eine Person eine ganz wichtige und lebensnotwendige Leistung nicht von einem privaten Anbieter erhalten kann. Dafür müssen die öffentlichen Anbieter ihm eine Möglichkeit geben.

Verkehrsbetriebe und Apotheken

Dadurch werden natürlich die öffentlichen Verkehrsmittel betroffen. Denn es ist gleich, um welche Art von Beförderungsmittel es sich handelt, grundsätzlich ist jede Verkehrsgesellschaft dazu verpflichtet jede Person nach den allgemeinen Bedingungen des festgelegten Tarifs zu befördern und nicht auszuschließen. Das Gleiche gilt auch für Apotheken, die eine Verschreibung grundsätzlich so schnell wie möglich ausliefern müssen, damit die ärztliche Verordnung bedenkenlos und ohne schuldhaftes Verzögern ausgeführt werden kann.

Deutsche Post und Sparkasse

Auch die Deutsche Post AG kann es sich nicht aussuchen wem gegenüber sie ihre Dienstleistungen erbringen kann und wem nicht. Soweit kein Verdacht dafür gegeben ist, dass eine Straftat durchgeführt wird, sollte daher grundsätzlich jede Lieferung eines Briefes, oder Pakets problemlos und in kürzester Zeit durchgeführt werden.
In einigen Bundesländern unterliegen auch Sparkassen der Pflicht jeder Person, die interessiert ist, ein Giro- und ein Sparkonto anzubieten. Damit auch Menschen, denen der Abschluss eines Vertrages von einer privaten Kreditinstitution abgesagt wurde, die Möglichkeit haben ihr Geld sicher anzulegen.

Weitere Fakten zu Versicherungen 2018

Auch Versicherungen unterliegen oftmals diesem Abschlusszwang. So können beispielsweise Kfz-Haftpflichtversicherungen nicht Anträge von Ausländern, oder anderen Gruppen ablehnen. Dies steht nicht der Möglichkeit entgegen, dass von gewissen Personen eine höhere Risikoprämie zu verlangen. Auch gesetzliche und private Krankenunfallversicherungen unterliegen einer ähnlichen Erfordernis. Hier gelangen Sie zu den Testergebnissen der DKV private Krankenversicherung Beamte.

Zwang der PKV

Grundsätzlich wird von gesetzlichen Kassen verlangt, dass sie jede beitrittswillige Person aufnehmen müssen. Nach dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz haben auch grundsätzlich alle Menschen, die zum Krankheitsfall keine Absicherung haben, die Möglichkeit in ihre alte Versicherung zurückzukehren.

Jetzt Vergleich anfordern >

Private Krankenkassenversicherungen müssen sich beugen

Auch private Krankenkassen müssen jedem einen dem Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkostenversicherung entsprechenden Tarif anbieten. Dieser sollte auch keine zusätzlichen Risikozuschläge, oder Leistungsausschlüsse enthalten. Der Kontrahierungszwang gilt hier somit lediglich für diesen Basistarif und nicht für alle anderen Tarife. Sobald eine Person also die gesetzlichen Voraussetzungen für diesen Basistarif erfüllt, muss sie versichert werden. Zusätzlich kommt hinzu, dass auch die Neugeborenen Kinder von Versicherten ohne jegliche Ausschlüsse und Zuschläge in den gleichen Tarif aufgenommen werden müssen, wie auch die Eltern.

Aufnahmebedingungen für Staatsdiener

Auch Beamte und sogar ihre berufstätigen Familienangehörigen können im Rahmen des Kontrahierungszwanges bei einer privaten Krankenkasse unterkommen. Ein großer Pluspunkt dabei ist, dass sie von ihrem Dienstherren sogar eine Beihilfe erhalten. Das heißt, dass für sie selbst ganze 50 Prozent, für ihren Ehegatten 70 Prozent und für die Kinder gar 80 Prozent von dem Dienstherren gezahlt werden. Lediglich den Differenzbetrag muss eigeständig bezahlt werden. Außerdem bieten fast ausschließlich private Kassen besondere Beihilfetarife für Beamte an. Daher sind gesetzliche Versicherungen für Beamte, die grundsätzlich von einer Versicherungspflicht befreit sind, weniger sinnvoll.

Staatsdiener erhält Beihilfe vom Dienstherrn 2018

Dank der Beihilfe kann einer Beamter sehr schnell in die PKV aufgenommen werden. Eine Familienversicherung für Beamte gibt es nur in der gesetzlichen Krankenkasse. Alle anderen Mitglieder der GKV haben diesen Anspruch. Studenten können bis zu einem bestimmten Alter über die Eltern mitversichert werden. Bei der privaten Krankenabsicherung muss unbedingt auf mögliche Leistungsausschlüsse geachtet werden. Denn die Anbieter können bei einigen Krankheiten die Angebot zu ihren Gunsten mindern. So müsse die Anträge der Debeka auch immer wahrheitsgemäß ausgefüllt werden. Sonst muss der Versicherungsnehmer massive Strafgebühren oder gar eine Kündigung der Police in Kauf nehmen.

Vorteile einer privaten Krankenkostrnversicherung für Beamte

Indem also eine Beihilfeleistung vom Bund, oder dem jeweiligen Land nicht durch eine Absicherung durch eine gesetzliche Krankenkasse gewährleistet werden kann, müssten alle Beamten in einer gesetzlichen Versicherung den vollen Beitrag aus der eigenen Tasche zahlen. Da Beamte also im Gegensatz zu Arbeitnehmern keinen zusätzlichen Zuschuss für die Krankenversicherung vom Arbeitgeber erhalten, ist eine GKV die ungünstigere Lösung. Da durch eine private Versicherung aber nur die Restkosten gezahlt werden müssen und auch ein immens großer Schutz der restlichen Familienangehörigen stattfindet, ist die bessere Variante ganz klar eine PKV.

Kontrahierungszwang der PKV und Beamtenanwärter 2018

Jeder Beamte sollte grundsätzlich die positiven gesetzlichen Grundlagen nutzen, um die eigene Versichertensituation mit dem geringstmöglichem finanziellen Aufwand aufzubessern. Denn dank Kontrahierungszwang gilt sogar bei nicht versicherbaren Erkrankungen von Beamten ein maximaler Eigenbetrag von nur 30Prozent. Außerdem werden bei den meisten privaten Krankenversicherungen ganz spezielle Angebote für Beamte entwickelt, durch welche man mithilfe von Ergänzungstarifen einen noch höheren Schutz genießen kann. Hier gelangen Sie zum private Krankenversicherung Test für Beamte von 2016.

Jetzt Vergleich anfordern >