Private Krankenversicherung ohne Wartezeit

Im Bereich der Versicherungen gibt es immer wieder den Begriff der Wartezeit. Sie definiert, ab wann eine Versicherung in Anspruch genommen werden darf. Diese Begrenzung gibt es auch bei der privaten Krankenversicherung (PKV). Wird diese nicht eingehalten, kann der Versicherungsnehmer von den Versicherung keinen Versicherungsschutz erwarten. Jeder Anbieter geht mit dieser Thematik anders um. Es gibt ebenfalls Unterschiede bezüglich der Dauer. Regulär beträgt die Wartezeit drei Monate. Doch immer mehr Versicherer verzichten auf diese Option, da sie als kundenunfreundlich gilt. Hier können Sie die Krankenversicherungsanbieter mit sofortigem Schutz finden.

Mit einem neutralen Vergleich der besten Anbieter können Sie nicht nur höhere Leistungen erhalten, gleichzeitig reduzieren Sie auch den Beitrag. Profitieren Sie von den wesentlich besseren Online-Konditionen und erhalten einen auf Sie zugeschnittenen Tarif.

2017 Unterschiedliche Wartezeiten der Krankentarife

Um die genaue Wartezeit der PKV in Erfahrung zu bringen, muss der Nutzer sich die Vertragsbedingungen durchlesen. Hier hat der Anbieter schriftlich hinterlegt, welche Zeit der Versicherte Warten muss, bis er den vollen Versicherungsschutz in Anspruch nehmen kann. Wem das zu lange dauert, sollte den Anbieter direkt ansprechen. Die meisten Versicherungsgesellschaften erlassen gegen einen Aufpreise diese Wartezeit. Es besteht jedoch kein Anspruch auf die Entbindung.

Jetzt Vergleich anfordern >

Gibt es Police ohne Wartezeitdauer

Viele Nutzer stellen sich die Frage, ob es auch Police ohne eine Wartezeit gibt. Die meisten Anbieter PKV für Babysbestehen auf eine Wartezeit. Sicherlich gibt es einige Anbieter, die hier generell darauf verzichten, doch sind diese uns nicht bekannt. Bei einem durchgängigen Wechsel vom Tarif zu einem anderen Anbieter, kann auf die Wartezeit verzichtet werden. Bedingung dafür ist, dass die Vorversicherung durchgängig bestanden hat. Bei einer Rechtsschutzversicherung wird das ähnlich gehandhabt. Es soll hier jedoch verhindert werden, dass alte zurück liegende Fälle von der Police übernommen werden.

Wann gibt es Wartezeiterlass

Einen Erlass der Wartezeit gibt es nur für Babys. Die Neugeborenen müssen innerhalb von drei Monaten der privaten Krankenkostenversicherung gemeldet werden. Sie haben dann einen sofortigen Anspruch auf die Leistungen der PKV, doch dürfen diese nicht die der Eltern übersteigen. Eine Besonderheit gibt es bei der privaten Pflegeversicherung. Erst nach drei Jahren darf diese in Anspruch genommen werden. Kommt es schon früher zu einem Schadensfall, so muss der Versicherte die Kosten dafür selbst tragen. Die Police für die Pflege greift erst nach der Wartezeit.

Warum gibt es besondere Wartezeitenfristen in der PKV 2017

Innerhalb der privaten Krankenkassenversicherung existiert nach Abschluss des Vertrages auch eine besondere Wartezeit für Entbindung (Schwangerschaft), Zahnersatz, Zahnbehandlung, kieferorthopädische Behandlungen, Zahnersatz und Psychotherapie. Diese Regelung gilt nur für Neukunden, welche vorher keine Versicherung hatten. Es besteht für diesen Zeitraum keine Leistungspflicht für die Versicherung. Es sei denn, es handelt sich um einen Unfall. Gesetzlich Versicherte werden von der besonderen Wartezeit ausgeschlossen. Somit erhalten sie nach Abschluss sofort die Leistungen, welche sie abgeschlossen haben. Welche Anbieter gute Tarife zu bieten haben:

Was tun wenn keine Vorversicherung vorhanden

Hat der Versicherungsnehmer aus der Vergangenheit keine Vorversicherung vorzuweisen, muss er meist die Regularien der Wartezeit voll erfüllen. Es gibt bisher keine Variante, wie diese umgangen werden kann. Es besteht jedoch die Möglichkeit, durch ein ärztliches Zeugnis( besondere Vereinbarung) die Wartezeit erlassen werden kann. Ein Anspruch besteht hier nicht, der Kunde ist hier auf die Kulanz des Anbieters angewiesen. Welche PKV die beste ist, erfahren Sie unter private-krankenversicherung-im-test.de/welche-ist-die-beste.

Private Krankenunfallversicherungen ohne Wartezeitenfristen

Wie in allen Bereichen der privaten Versicherungen, existiert auch bei der privaten Krankenkostenversicherung (PKV) eine Wartezeit. Diese muss von Neukunden meist eingehalten werden. Es besteht für diesen Zeitraum kein Leistungsanspruch für den Versicherungsnehmer. Trotz der gezahlten Prämien besteht kein großer Versicherungsschutz. Meist wird mit dem Versicherten eine Zeit von drei Monaten vereinbart. Vor allem für Beamte ist der Privatschutz von Vorteil. Dazu mehr unter www.private-krankenversicherung-im-test.de/pkv-beamte/.

Jetzt Vergleich anfordern >